Ewig

Flammen
Sieh nur Böse

Es ist vorbei


Der alte Fischer sitzt in seinem Boot
Seine Welt wird von der Flut bedroht
Versucht zu retten, was er retten kann
Doch die Natur hält ihn in ihrem Bann

Sieh nur, Gold glänzt trübe
und die Sonne spendet gleißenden Tod
Riech nur, die Luft voll Schwefel
und der Teufel zweifelt selber an Gott

Der alte Bauer kniet auf seinem Land
das Vieh verendet, seine Ernte verbrannt
Die Plagen treffen ihn in jedem Jahr
Er glaubt nicht mehr, er weiß es, es ist wirklich wahr

Sieh nur, Gold glänzt trübe
und die Sonne spendet gleißenden Tod
Riech nur, die Luft voll Schwefel
und der Teufel zweifelt selber an Gott

Du hast Blut an deinen Händen kleben
seit deiner Flucht aus Eden
Was soll aus deinen Kindern werden
Du bist der Fluch auf Erden

Der alte Richter thront auf seinem Stuhl
Sein Herz zerfressen, seine Stimme hohl
Er träumt von einer noch ganz anderen Zeit
Dieser hatte er sein Werk geweiht

Sieh nur, Gold glänzt trübe
und die Sonne spendet gleißenden Tod
Riech nur, die Luft voll Schwefel
und der Teufel zweifelt selber an Gott